/ Kursdetails

211-10048 Fake News & politische Propaganda: Digitale Meinungsmache am Beispiel russischer Einflussnahme

Livestream-Veranstaltung

Kursdaten:
1 Termin, Fr., 16.04.2021, 19:00-20:30 Uhr
0,00 €, Online-Seminar
Kursleitung:

Zu diesem Kurs sind keine Informationen über Dozenten verfügbar.

Dr. Susanne Spahn
Fake News, politische Propaganda, Meinungen werden als "alternative" und "unabhängige" Nachrichten der professionell recherchierten Nachricht gegenübergestellt. Die russischen Staatsmedien RT Deutsch und Sputnik inszenieren sich als Alternative, die den "fehlenden Part" in der Berichterstattung in Deutschland aufdeckt. Die russischen Plattformen schaffen eine Gegenöffentlichkeit. Gleichzeitig werfen sie den etablierten Medien in Deutschland vor, die Wahrheit zu verschweigen. Dabei greifen sie geschickt bereits vorhandene Zweifel in der Gesellschaft wie eine gewisse Medien-Skepsis auf. Die Verwirrung ist oft groß, das Vertrauen in die Medien insgesamt sinkt. Doch einfache Fragen können helfen, die Glaubwürdigkeit und Seriosität einer Nachricht zu bewerten.
Wie das geht, wird im Vortrag anschaulich erklärt und diskutiert.
Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Julia Frank, Programmmanagerin, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Zur Referentin:
Dr. Susanne Spahn lebt als freie Osteuropa-Historikerin, Politologin und Journalistin in Berlin. Nach dem Studium der osteuropäischen Geschichte, Slawistik und Politikwissenschaft an den Universitäten St. Petersburg und Köln folgte 2011 die Dissertation „Staatliche Unabhängigkeit – das Ende der ostslawischen Gemeinschaft? Die Außenpolitik Russlands gegenüber der Ukraine und Belarus seit 1991“ ist 2011 in Hamburg erschienen. Ihre Studie zum Ukraine-Bild in Deutschland und der Rolle der russischen Medien wurde 2016 im Kovac-Verlag veröffentlicht. 2017 folgte die Mitarbeit an einem Projekt der
London School of Economics zur Analyse der Beeinflussung der Bundestagswahl durch Russland. Für die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat sie eine Publikation erstellt, mit der sie Konsumentinnen und Konsumenten russischer Medien informieren und sensibilisieren will, sodass sie die hier vorzufindenden Aussagen besser einordnen können. Die Publikation "Russische Medien in Deutschland" von Dr. Susanne Spahn ist auf www.freiheit.org zum Download verfügbar.

Eine Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Kooperation mit der Reinhold-Maier-Stiftung, der vhs Aalen, der Gmünder VHS und der vhs Tübingen





Dieser Kurs hat bereits begonnen. Eventuell ist ein späterer Einstieg noch möglich. Bitte setzen Sie sich direkt mit der Fachbereichsleitung in Verbindung.

Termine

Datum
Fr., 16.04.2021
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Online-Seminar,



Kursort

Online-Seminar




Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:


Dr. Patricia Ober

Patricia Ober
07071 5603-31
E-Mail schreiben