Gesellschaft / Kursdetails

192-10943V Zimbabwe: alte Kulturen, Naturwunder, aktuelle Situation

Länderkunde mit persönlichem Hintergrund

Beginn 11.02.2020
Kursgebühr 0,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Annette Herrgott

Während des Zweiten Weltkrieges wurden viele deutsche Frauen und Kinder aus Ostafrika in Südrhodesien interniert, darunter auch die Mutter der Referentin. Sie heiratete dort und kam mit ihrer jungen Familie 1947 nach Deutschland zurück. Mutter und Tochter blieben dem Land verbunden, die Referentin besuchte es oft, fand dort gute Freunde und beschäftigte sich mit der Geschichte und der politischen Lage in der Region. Deren Geschichte lässt sich weit zurückverfolgen. Die berühmten Felsenmalereien im Matobo National Park stammen aus der Zeit um 10.000 v.Chr. Der Name Zimbabwe stammt aus der Shonasprache und bedeutet „Häuser aus Stein“. Damit wurden die Häuser und Gräber von Häuptlingen bezeichnet, von denen die größten zwischen 1250 und 1500 erbaut wurden. Die Viktoriafälle - in der Sprache der Bantu „Donnernder Rauch“ - sah 1855 sah David Livingston als erster Europäer. 30 Jahre später kam Cecil Rhodes mit Mineralausbeutungsrechten ins Land und damit auch weiße Siedler. 1923 wurde Rhodesien britische Kolonie, aus dem südlichen Teil davon wurde nach der Unabhängigkeit von 1964 Zambia, aus dem südlichen Teil 1980 Zimbabwe.



Keine Anmeldung notwendig.

Kursort

vhs, Saal

Katharinenstraße 18
72072 Tübingen

Termine

Datum
11.02.2020
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Saal