Kultur und Gestalten / Kursdetails

192-20311 Epochengeschichte Fotorealismus

Beginn 13.01.2020
Kursgebühr 117,00 €
Dauer 6 Termine
Kursleitung Dr. Achim Stricker

In Ausstellungen und Museen gehören sie zu den am meisten bewunderten Publikumslieblingen, auch wenn der erste „Wow-Effekt“ mitunter schnell verpufft. Fotorealistische Öl- und Acrylgemälde verblüffen durch ihre maltechnische Perfektion: „Sieht aus wie ein Foto, ist aber gemalt.“ Künstler wie Robert Bechtle, Audrey Flack, Ralph Goings, Charles Bell und Richard Estes oder Franz Gertsch und Karin Kneffel.
Diese Malerei, die paradoxerweise nicht aussehen will „wie Malerei“, galt ab den 1970er Jahren als kongeniale Synthese zweier antithetischer Stilrichtungen: In der oft erstaunlich abstrakt wirkenden Farbigkeit des Fotorealismus klingen noch Pollocks Action-Painting und Rothkos Farbfeldmalerei nach – während die Motive aus dem Alltag der postmodernen Freizeitgesellschaft dem Lebensgefühl und Repertoire der Pop Art entsprechen. Komplexer und komplizierter wird es dann bei den verwischten „Fotogemälden“ von Gerhard Richter.
Dieser Nachfolgekurs der Frauenakademie ist nun auch für Interessentinnen geöffnet, die bisher nicht an der Frauenakademie teilgenommen haben. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.



Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Möchten Sie sich auf der Warteliste eintragen oder über Alternativen beraten lassen? Melden Sie sich einfach in unserem Anmeldesekretariat unter 07071 5603-29.

Kursort

vhs, Raum 115

Katharinenstraße 18
72072 Tübingen

Termine

Datum
13.01.2020
Uhrzeit
08:30 - 11:45 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Raum 115
Datum
20.01.2020
Uhrzeit
08:30 - 11:45 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Raum 115
Datum
27.01.2020
Uhrzeit
08:30 - 11:45 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Raum 115
Datum
03.02.2020
Uhrzeit
08:30 - 11:45 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Raum 115
Datum
10.02.2020
Uhrzeit
08:30 - 11:45 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Raum 115
Datum
17.02.2020
Uhrzeit
08:30 - 11:45 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Raum 115