Vortrag: Die bedrohte Supermacht: Die USA im Zeitalter des Terrorismus


Der Amerikanist und Historiker Prof. Dr. Georg Schild behandelt am Di, 28.05., 20:00-21:30 Uhr, die Reaktion der Amerikaner auf 9/11.

Der 11. September 2001 wirkte auf die Vereinigten Staaten wie ein Schock, weil eine frühere Vorstellung von Sicherheit verschwand. Amerikaner konnten auf ihrem eigenen Territorium von ausländischen Terroristen angegriffen werden. Der Staat reagierte darauf mit drastischen Mittel wie Kriegen in Afghanistan und Irak sowie einer Verschärfung von Sicherheitsgesetzen. Der Vortrag will zunächst diese Entwicklung nachzeichnen. Dann soll es aber auch darum gehen, wie die amerikanische Bevölkerung heute über die Anschläge und das Vermächtnis von 9/11 denken.

In Kooperation mit der Universität Tübingen, SFB 923 "Bedrohte Ordnungen".

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Bildrechte:  Universität Tübingen, SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“)


Zurück