Erinnerungskultur im Schönbuch: Reichsfrauenführerin, Reizgas und Soldatengrab


Jugendguides und Landkreis Tübingen laden am Sa, 27.07, 10:00-13:00 Uhr zu einer erinnerungskulturellen Radtour...

... in den Schönbuch ein.
Jugendguide Jana Schumacher, Förster Samuel Ziegler und Kreisarchivar Wolfgang Sannwald führen in Begleitung des Landrats Joachim Walter zu Spuren von NS-Herrschaft und Zweitem Weltkrieg im Schönbuch. Unter anderem geht es um Einsätze des Arbeitsdienstes, die Verstecke der Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink, eine Ohrfeige für Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, Reizgase gegen Nazi-Größen auf Hohenentringen und den Durchmarsch von über 10.000 Wehrmachtssoldaten am Ende des Zweiten Weltkriegs durch das Waldgebiet. Die Radtour endet am Soldatengrab im Goldersbachtal.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Im April 1945 zogen mehr als 10.000 deutsche Soldaten durch den Schönbuch. Am Rand des Schönbuchs kam es in mehreren Orten zu Rückzugskämpfen. Soldatengräber wie in Unterjesingen und in anderen Orten sind heutzutage Belege für die Opfer letzter Kriegsereignisse im Kreisgebiet.  (Bildrechte: Dr. Wolfgang Sannwald.)


Zurück