Livestream: Green Deal


Prof. Dr. Hans-Werner Sinn geht in seinem Vortrag am Fr, 12.03., 19:30-21:00 Uhr dem „Grünen Paradoxon“ der Energiewende in Deutschland nach.

Deutschland betreibt die große Energiewende, denn es will den Klimawandel verlangsamen. Aber kann es dieses Ziel mit den gewählten Instrumenten der Politik überhaupt erreichen? Die Förderung von Wind- und Solarstrom, E-Autos und die meisten anderen Maßnahmen der deutschen Umweltpolitik zielen auf eine Verminderung der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen ab. Was, wenn die Anbieter nicht mitspielen und ihre fossilen Brennstoffe anderswohin verkaufen? Funktioniert die Politik überhaupt, oder wird Deutschland zum abschreckenden Beispiel für die Welt, indem es seine Industrie ruiniert, ohne der Umwelt helfen zu können? Das sind die Fragen, die Hans-Werner Sinn in seinem Vortrag diskutieren wird, der zu großen Teilen auf seinem Buch "Das Grüne Paradoxon" basiert, das gerade in neuer Auflage erschienen ist.

Hans-Werner Sinn ist emeritierter Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1999 bis 2016 war er Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Bildrechte: ifo-Institut Vinogradova

 

 


Zurück