/ Kursdetails

211-10925 Uganda von der Kolonialisierung bis heute

Beginn: 04.05.2021
Kursgebühr: ohne Gebühr
Dauer: 1 Termin
Kursleitung: Gabriele Forst

Bernard Mugula Mutebi

Uganda, seit 1962 unabhängiger Staat und bis heute Mitglied des Commonwealth, hat ein schwieriges Erbe aus der Kolonialzeit. Auf dem Territorium des Staates, das aus der Berliner Konferenz hervorging, leben mehr als 49 Stämme. Die europäisch geprägte Verfassung des Landes trifft auf Stammesgesetze und Denkmuster, die seit Jahrhunderten gelten. Die Folgen zeigten sich im Vorfeld der 2021 anstehenden Wahlen. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Uganda sind vielseitig, u. a. im Rahmen der Agenda 2030. Wir werden uns mit der Clanstruktur, den Wahlen, der postkolonialen Identität und den Perspektiven, die aus den neu entdeckten großen Erdölvorkommen resultieren, befassen. Im Gespräch mit Herrn Mutebi wird auch auf das vorherrschende Bild Europas bei Ugandern eingegangen.

Wir hoffen auf anregende Aktivitäten, Gespräche und interessante Begegnungen. Die Beiträge sind in deutscher Sprache.

Eine Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg mit der vhs Tübingen.





Termine

Datum
Di., 04.05.2021
Uhrzeit
19:00 - 21:30 Uhr
Ort
vhs, Saal, Katharinenstraße 18, 72072 Tübingen



Kursort

vhs, Saal

Katharinenstraße 18
72072 Tübingen

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:


Dr. Patricia Ober

Patricia Ober
07071 5603-31
E-Mail schreiben