/ Kursdetails

212-10101 Auf den Spuren der Stolpersteine von Deportierten aus Tübingen in das Ghetto Theresienstadt

Stadtgang mit den Jugendguides

Beginn: So, 10.0., 16:00-17:30 Uhr, Treffpunkt: Alte Aula, Münzgasse 30
Kursleitung:

Zu diesem Kurs sind keine Informationen über Dozenten verfügbar.

In Tübingen erschließen seit 2018 Stolpersteine Orte von Verfolgten und Opfern des Nationalsozialismus in der Tübinger Innenstadt. In der Südstadt wurden die ersten Stolpersteine 2011 gesetzt. Die meisten Stolpersteine erinnern an Menschen, die die Nationalsozialisten als jüdisch ausgrenzten. Die vom Landkreis und KulturGUT e.V. qualifizierten Jugendguides haben sich mit Schicksalen hiesiger Juden auseinandergesetzt, besonders denen, die in das Ghetto Theresienstadt im heutigen Tschechien deportiert wurden. Im Rahmen eines öffentlichen einstündigen Stadtgangs in der Tübinger Innenstadt zu verschiedenen Stolpersteinen berichten sie über die damit verbundenen Schicksale und erzählen zudem über ihre persönliche Motivation, sich mit dem Erinnern an NS-Verbrechen auseinander zu setzen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei; eine formlose Anmeldung per Email an jugendguide@kreis-tuebingen.de mit Name, Telefon oder Emailadresse der teilnehmenden Personen bis Freitag, 08. Oktober 2021 (12 Uhr) ist erforderlich. Sollten sich entsprechend der Entwicklung der pandemischen Situation Änderungen ergeben, werden diese kurzfristig über www.tüerinnern.de bekannt gegeben.

Beim Stadtgang sind die allgemeinen Abstandsregeln einzuhalten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Jugendguides des Landkreises Tübingen in der Reihe: "Jüdische Lebensentwürfe in Deutschland“, gefördert durch #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland e.V. aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Treffpunkt: Alte Aula, Münzgasse 30






Anmeldung formlos bis Fr. 08.10., 12:00 Uhr per E-Mail an jugendguide@kreis-tuebingen.de

Termine

Datum
So., 10.10.2021
Uhrzeit
16:00 - 17:30 Uhr
Ort
,



Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:


Dr. Patricia Ober

Patricia Ober
07071 5603-31
E-Mail schreiben