/ Kursdetails

192-10326V Ethischer Welthandel als Alternative zu Freihandel und Protektionismus

Beginn 15.10.2019
Kursgebühr 8,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Joachim Langer
Stiftung Gemeinwohlökonomie

Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist ein Ansatz für eine menschenwürdige und nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise. Das erste Ziel des Wirtschaftens ist nicht mehr Profitmaximierung, sondern die Mehrung des "Gemeinwohls". In Zeiten der Globalisierung stellt sich die Frage, wie so ein gemeinwohl-orientiertes, ethisches Wirtschaftssystem auch auf internationaler Ebene an Bedeutung gewinnen kann. Im Einzelnen gilt es eine Lösung zu finden, wie sich gerechte und solidarische Handelsbeziehungen zwischen dem globalen Norden und dem Süden gestalten lassen. Wie sieht vor diesem Hintergrund ein GWÖ-Handelsabkommen anstelle von TTIP oder CETA aus? Und wie kommen wir insgesamt zu einer ethischen Welthandelsordnung?

Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe
Enkeltauglich leben - gemeinwohldienlich wirtschaften
Regionale Veranstaltungsreihe
vhs Herrenbert /– vhs Tübingen / vhs Reutlingen

Immer mehr Menschen spüren und verstehen, dass wir so nicht länger wirtschaften und leben können. Wenn Wachstum und Gewinnmaximierung weiterhin die obersten Ziele unseres Handelns bleiben, wenn wir fortwährend Menschen und Rohstoffe ausbeuten, wenn auch künftig einige wenige Menschen beschämend viel Reichtum auf Kosten der anderen anhäufen, hinterlassen wir unseren Enkel/-innen eine leergefegte, ausgedörrte Erde, die sie nicht mehr ernähren können wird. Der Antrieb hinter dieser Haltung (besser - schneller - mehr Gewinn) scheint so mächtig, dass der Gedanke, sich gegen ihn zu stemmen Furcht auslöst, zumal er scheinbar alternativlos ist. Aber genau das stimmt nicht. Ernst Bloch hat sinngemäß gesagt, dass jede Gegenwart einen utopischen Überschuss in sich trägt. Und so ist es. Viele Menschen bemühen sich darum Ideen und Vorschläge zu entwickeln, um andere Formen des Wirtschaftens zu entwickeln und umzusetzen, damit wir nicht über diese Gier als Spezies scheitern.
Die Veranstaltungsreihe ENKELTAUGLICH LEBEN - GEMEINWOHLDIENLICH WIRTSCHAFTEN versucht eine dieser Ideen, die Gemeinwohl-Ökonomie stärker in die Diskussion, ins Bewusstsein der Menschen hier in der Region Herrenberg-Tübingen-Reutlingen zu bringen. Ob diese Idee der Weisheit letzter Schluss ist? Bestimmt nicht. Aber sie ist ein Ansatz, der Lösungswege weist weil er drei Elemente zusammen bringt: Menschenwürde, Ökonomie und Demokratie und klar stellt: marktorientiertes, kapitalistisches Wirtschaften ist nicht alternativlos. Lassen Sie uns in die Diskussion einsteigen, lassen Sie uns Alternativen entwickeln und in neues Handeln umsetzen.

Auftaktveranstaltung
Enkeltauglich leben – Gemeinwohldienlich wirtschaften, Christian Felber, Mitbegründer der Gemeinwohl-Ökonomie, vhs Reutlingen, 25.09, 19:00 Uhr
Vorträge mit anschließender Diskussion:
vhs Herrenberg
Tübinger Str. 40, Raum 206
• Systemisches Konsensieren und souveräne Demokratie, Dipl-Ing. Thomas Uloth, 27.11.19, 19:00 Uhr
• Die Gemeinwohl-Bilanz als nachhaltiges Management-Tool für Unternehmen, Dipl-Ing. Thomas Uloth, 28.11.19, 19:00 Uhr
vhs Tübingen
Katharinenstr. 18, Saal
• Gemeinwohl-Ökonomie, ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft, Gitta Walcher, Di, 08.10.19, 19:00-20:30 Uhr, ohne Anmeldung
• Ethischer Welthandel als Alternative zu Freihandel und Protektionismus, Joachim Langer, 15.10.19., 19:00-20:30 Uhr, ohne Anmeldung
vhs Reutlingen
Spendhausstr. 6,
• Gemeinwohl-Ökonomie und Klimawandel - das Wohl von Mensch und Umwelt als oberstes Ziel des Wirtschaftens Joachim Langer, 11.12., 19:00 Uhr
• Gemeinwohlorientiertes Geld- und Finanzsystem, Michael Schnitzlein,15.01., 19:00 Uhr

Workshops (in Planung):
• T-Shirt-Produktion: ein interaktives Managementplanspiel mit dem Publikum, Schatterhaus (?)/vhs (?), Johannes Söllner, 09.11.19, 10:00-13:00 Uhr
• Bürger/-innendialog: Drei Nachhaltigkeitsziele werden zusammen mit dem Publikum erarbeitet und anschließend systemisch konsensiert
Abschlussveranstaltung
• Tübingen, Schlatterhaus, Februar 2020, Beginn: 19:00 Uhr
Podiumsdiskussion mit
bioland, Christian Eichert (Geschäftsführer Baden-Württemberg); pagina, Tobias Ott (Geschäftsführer); Samariterstiftung, Frank Wößner (Vorstandsvorsitzender); Stadtwerke Stuttgart, N.N.; Prof. Dr. Maike Sippel (Senatsbeauftrage für nachhaltige Entwicklung, Universität Konstanz) - angefragt
Anmeldungen zu den einzelnen Veranstaltungen, falls erforderlich, nimmt die durchführende Volkshochschule entgegen:
vhs Herrenberg: www.vhs-herrenberg.de, vhs Tübingen: www.vhs-tuebingen.de, vhs Reutlingen: www.vhsrt.de



Keine Anmeldung notwendig.

Kursort

vhs, Saal

Katharinenstraße 18
72072 Tübingen

Termine

Datum
15.10.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Katharinenstraße 18, vhs, Saal