/ Kursdetails

221-30010V Gesundheitsförderung und Gesundheitsvorsorge als kommunale Aufgabe

Was wir von Marburg lernen können

Kursdaten:
1 Termin, Di., 12.07.2022, 19:30-21:30 Uhr
ohne Gebühr, Anmeldung notwendig, Zoom Online-Seminar
Kursleitung:

Zu diesem Kurs sind keine Informationen über Dozenten verfügbar.

Der Marburger Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies wird die kommunale Gesundheitsvorsorge in Marburg im Rahmen des Gesunde Städte-Netzwerks vorstellen und mit uns diskutieren
Nicht erst seit Klimawandel und Pandemie wird die Bedeutung einer kommunalen Gesundheitsvorsorge immer deutlicher. Wir fragen den Marburger OB:
Was bringt der Gesundheits-Fokus für die Bürgerinnen und Bürger?
Welche Aktivitäten stehen beispielhaft für die „Gesunde Stadt Marburg“?
Was sind die zentralen Elemente einer kommunalen Gesundheitsstrategie?
Was bringt die Mitgliedschaft im Gesunde Städte-Netzwerk für Marburg und was hat der Beitritt bislang angestoßen?
Tübingen ist bisher nicht Mitglied im Gesunde Städte-Netzwerk. Das Thema stand bei den diesjährigen Haushaltsberatungen kurzfristig auf der Tagesordnung. Allerdings gab es im Vorfeld zu diesem Thema in der Stadtgesellschaft und in den Gremien keine vertiefte Information und Diskussion. Der Gemeinderat entschied sich dieses Jahr nicht für den Beitritt, sondern für die Schaffung einer Stelle "Präventive Angebote für ältere Menschen".
Wir möchten mit dieser schon länger geplanten Veranstaltung die Diskussion über eine kommunale Gesundheitsstrategie für Tübingen öffentlich führen und konnten mit Herrn OB Dr. Spies einen Referenten gewinnen, der uns aus erster Hand darüber informieren kann, was der Beitritt zum Gesunde Städte-Netzwerk für eine Kommune bedeutet und wie in Marburg von der Verwaltung und der Bürgerschaft die Themen Gesundheitsförderung, Gestaltung gesundheitsförderlicher Lebenswelten und Vorbereitungen auf die gesund-heitlichen Auswirkungen der Klimaveränderung bearbeitet werden. Die Beteiligung der Bürgerschaft ist ein zentraler Bestandteil einer kommunalen Gesundheitspolitik, wie sie das Gesunde Städte-Netzwerk empfiehlt.
Das Gesunde Städte-Netzwerk wurde 1989 in Frankfurt gegründet und ist ein freiwilliger Zusammenschluss von inzwischen über 90 Städten und Gemeinden. Es versteht sich als ein Lernnetzwerk für Innovationen und Verhältnisprävention, damit gesundheitsförderliche Angebote tatsächlich im Alltag der Menschen ankommen und wirksam werden.
In Tübingen gibt es seit einigen Jahren eine bürgerschaftliche Initiative, die sich für einen Beitritt Tübingens zu dem Netzwerk einsetzt. Dabei könnten die vielen vorhandenen Aktivitäten im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung gebündelt und gemeinsam mit der Bürgerschaft ausgebaut werden. Die Covid-19-Pandemie und der Klimawandel haben diesen Wunsch, Tübingen solle dem Netzwerk beitreten, verstärkt. Denn es ist ja deutlich geworden, welche Bedeutung die kommunale Ebene hat und dass von einer Stadt wie Tübingen wichtige Impulse ausgehen können.
Es ist uns klar, dass der Beitritt nur sinnvoll und möglich ist, wenn ihn der Gemeinderat und die Stadtgesellschaft ausdrücklich wollen und wenn konkrete Projekte geplant werden und die Bürgerschaft beteiligt wird – die Diskussion hierzu wollen wir mit dieser Veranstaltung voranbringen!

Ablauf:
INPUT: Erfahrungen aus Marburg (seit 2017 beim Gesunde Städte-Netzwerk)
Per Video-Konferenz wird OB Dr. Thomas Spies über die Marburger Erfahrungen und Pläne informieren.

NACHGEFRAGT:
Was könnten wir aus diesen Erfahrungen lernen?

DISKUSSION:
Welche Vorteile könnten sich durch einen Beitritt für die kommunale Gesundheitspolitik und für die Tübinger Bürgerinnen und Bürger ergeben?
Sollte Tübingen perspektivisch Mitglied im GSN werden?

Für die Initiativgruppe:
Peter Häußer, Ulrich Hufnagel und Günther Neubauer

Es gibt auch die Möglichkeit, vom Sozialforum (Europaplatz 3) aus an der Veranstaltung teilzunehmen und mitzudiskutieren. Wegen begrenzter Platzzahl bitten wir um Anmeldung per Mail: patientenberatung-tue@gmx.de





Bitte setzen Sie sich für eine Anmeldung telefonisch unter 07071 5603-29 mit uns in Verbindung.

Termine

Datum
Di., 12.07.2022
Uhrzeit
19:30 - 21:30 Uhr
Ort
Zoom Online-Seminar,



Kursort

Zoom Online-Seminar




Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:


Karen Trumpp

Karen Trumpp
07071 5603-38
E-Mail schreiben